Besuch im Schwarzwildgatter Lippstadt

Bericht vom Schwarzwildgatter

Erstmals wurde eine Fahrt ins Schwarzwildgatter nach Lippstadt vom JGVEuskirchen-Bonn organisiert. Sechs Teilnehmer, deren Hunde, die alle älter als ein Jahr waren, wurden vom Gattermeister Volker herzlich empfangen. Nachdem er die Identität der Hunde festgestellt hatte, erklärte er die Vorgehensweise im Gatter. Alle Teilnehmer konnten die Arbeit der anderen Hunde beobachten. In einer lockeren Atmosphäre ging es nach der Reihenfolge der Anmeldung. Alle Hunde wurden erst einmal am langen Riemen an die Sauen herangeführt. Hier zeigten die Hunde sehr unterschiedliche Verhaltensmuster.

=> Vom sehr Verhaltenem bis hin zum Selbstmörder war alles vertreten.

Im Verlauf der Arbeiten stellte sich heraus, dass jedem klar sein sollte, dass die Arbeit unserer Hunde am Schwarzwild gefährlich ist und dass es leider auch zu Verletzungen kommen kann.  Zwei Hunde wurden vom Keiler Hermann geschlagen. Beide mussten in der nächsten Tierarztpraxis versorgt bzw. genäht werden.

Im Anschluss erklärte Volker die einzelnen Arbeiten. Alle Hundeführer waren zufrieden und wissen jetzt ob Sie ihren treuen Wegbegleiter zur Schweinejagd einsetzen können oder besser nicht.

Waihai Andreas Kerp